Minki und das größere Wesen

(Nach sehr vielen wahren Geschichten,)

Das kleine Wesen blieb nicht lange klein.

Minki wollte es verfluchen! Der Kater hatte dem Geschöpf von Anfang an nicht über den Weg getraut. Es hatte ihn seit jeher besorgt. Er war von dem Winzling so sehr schikaniert worden! Seine Ohren wurden gepeinigt. Seine Nase wurde ausgeräuchert. Sein Schwanz wurde massakriert!

Und endlich wusste er auch warum. Bei diesem Wesen handelte es sich um einen weiteren Zweibeiner. Einem ziemlich dummen Zweibeiner.

Der Kater sprang auf einen niedrigen eckigen Baum. Hier konnte ihn der Winzling nicht erreichen. Hier war er noch sicher vor diesen mickrigen Händen, die ständig nach ihm langten. Sicherlich würde die Frau seines Retters mit ihm schimpfen. Immerhin wusste er, dass er auf den eckigen Bäumen eigentlich nichts zu suchen hatte. Aber wenn Minki die Wahl zwischen ein paar bösen Worten und diesem winzigen Monster von einem Zweibeiner hatte, dann brauchte er nicht lange nachdenken.  

Forschend glitten seine Augen über den Kasten, in dem das Wesen hing. Die zwei Beine des Geschöpfs strampelten wild umher, während das Gerüst des Kastens den Körper aufrecht hielt. Die Arme des Felllosen kamen kaum über die Gefängniszelle, in der es festhing. Dennoch streckte es sie fordernd nach dem Kater aus und gab dabei immer dieselben unklaren Laute von sich.

Minki fauchte.

Das Wesen lachte.

Entschlossen wandte er sich von dem Winzling ab, der sogar etwas größer als der Kater selbst war, und stolzierte über den eckigen Baum. Er lauschte, wie das Wesen ihm donnernd folgte. Ständig knallte es mit seinem Kasten gegen die Wände und Möbel.

Für einen Augenblick blieb es an einer Teppichfalte hängen. Sofort keimten Hoffnungen in Minki auf. Er glaubte, dass sein Traum von Ruhe und Frieden wahrwerden könnte-

-aber dann hatte es sich wieder befreit und setzte seine Verfolgungsjagd fort.

Nahm das denn kein Ende? Was wollte dieses Wesen von ihm? Die anderen Zweibeiner verfolgte es nicht so hartnäckig! Und warum gab es immer so seltsame Geräusche von sich? Das war doch zum Felle raufen!

Das Wesen krachte erneut gegen den eckigen Baum auf dem Minki stand. Dieses Mal war es heftiger gewesen. Dieses Mal hatte es seinen Kopf auf diesen bunten Kasten mit den Rädern geknallt. Dieses Mal hielt es inne.

Und Minki tat es ihm gleich.

Es schniefte leise. Laute schlichen sich aus seinem zahnlosen Mund. Die Hände ballten sich zu kleinen Fäusten. Die Beine hielten endlich einmal still. Die Augen-

Da! Da war es schon wieder! Es waren nur zwei Laute, die das Wesen über die Lippen bekam. Aber sie ähnelten denen, mit denen ihn sein Retter rief so sehr, dass es dem Kater kurz die Sprache verschlug.

Er tapste näher und spitzte die Ohren.

Ja! Genau! Es versuchte, immer dasselbe zu äußern! Es versuchte, ihn bei seinem Namen zu rufen! Es versuchte, Minki zu sagen!

Ein nie zuvor gekanntes Gefühl machte sich in dem Kater breit. Er näherte sich dem Wesen und beschnupperte den Kopf, den er vom eckigen Baum viel besser erreichen konnte. Dann leckte er einmal über das dünne helle Fell, das den Schopf bedeckte.

Das Wesen unterbrach seine Plapperversuche. Stattdessen zog es den Kopf ein und lachte. Es blickte ihn an. Streckte die Arme nach ihm aus. Rief Minkis Namen. Ruderte mit den Händen umher.

Und der Kater sputete davon.

Mehr Zuneigung hatte er für den Tag nicht übrig. Vielleicht später. Vielleicht, wenn er dem Wesen mehr vertraute und nicht mehr befürchten musste, im Mund des größeren Wesens zu landen.

Immerhin konnte es nun laufen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.