Veröffentlichung: Der freche Kater Minki

Mit einiger Verspätung (da ich eigentlich dachte, dass ich es hier schon angekündigt hatte) möchte ich die nahende Veröffentlichung meines neuen Buches verkünden:

© Medra Yawa

Tada! Darf ich vorstellen? Der freche Kater Minki. C: Hierbei handelt es sich um eine überarbeitete Version der mauzenden Blogartikel, die ich in Gedenken an meinen Großvater rausbringe. Das Buch wird am 17. Oktober erscheinen. Seinem Geburtstag. Und es enthält darüber hinaus noch eine Vokabelliste des Katers.

Für den Fall der Fälle, versteht sich.

Medra Yawa

Minki und das Vogelhaus II

(Nach sehr vielen wahren Geschichten.)

Sie kamen noch am selben Tag.

Zuerst war nur ein leises Tack-tack zu hören. Dann ein Flattern, gefolgt von einem hohen Zwitschern. Ein weiteres Zwitschern folgte. Noch mehr Tack-tacks. Immer mehr!

Die Angst umklammerte Minkis Herz.

Vorsichtig schlich er sich zur Balkontür herüber. Dort konnte er sie sehen. Die Federviecher! Zwitschernd hackten sie auf die falschen Leckerbissen im kleinen Häuschen ein. Sie verwandelten seinen geliebten Sonnenfleck in einen Ort des Grauens mit ihrer Anwesenheit!

Schaudernd legte der Kater die Ohren an.

Er musste etwas tun. Er musste diese Viecher wieder loswerden. Das waren Bestien! Ungeheuer! Peckende, aggressive Mistfliegen!

Weiterlesen

Minki und das Vogelhaus I

(Nach sehr vielen wahren Geschichten.)

Dass die Zweibeinerin komische Dinge tat, war nichts Ungewöhnliches. Es war Gang und Gäbe, dass Minkis Retter sie mit ihrem Unfug gewähren ließ. Deswegen hingen im Frühjahr auch immer diese bunten Eier an den eckigen Bäumen. Manchmal setzte sie noch schiefe Hasenfiguren daneben. Aber in diesem Frühling …

Neugierig beobachtete der Kater, wie die Felllose das kleine Häuschen zusammenbaute. Sie hatte es mit auf den Balkon genommen und schien sich nicht entscheiden zu können, wo es denn nun bleiben sollte. Lieber auf dem Tisch? Oder im Blumenkasten? Oder doch auf dem Fensterbrett?

Als ob es nicht schon verrückt genug war, so einen winzigen Schuppen aufzustellen! Da passte ja keine Katze rein – geschweige denn ein Zweibeiner. War das wieder irgend so eine ulkige Dekoration? Wie der Baum, der im Winter die Stube versperrte? Oder die Blumen, die im Wasserbad den Tisch schmückten?

Gähnend rollte sich Minki auf die Seite.

Weiterlesen

Minki und seine Beute

(Nach sehr vielen wahren Geschichten.)

Es war ein ruhiger Nachmittag. Also: Endlich. Denn nach langem Hin und Her hatten die Zweibeiner doch noch die Wohnungstür gefunden und den Kater selige Ruhe geschenkt. Somit konnte er sich nun genüsslich auf dem Sofa strecken. Er genoss die Sonne. Er genoss die Ruhe. Er genoss den Frieden!

Bis das Surren seine Entspannung raubte.

Minkis Ohren zuckten zum angekippten Fenster. Da! Da war es schon wieder! Gefolgt von einem dumpfen Boing. Das … Er kannte dieses Geräusch!

Mit der Eleganz einer Raubkatze drehte er sich um und fiel vom Polster.

Weiterlesen

Minki und das Aufräumen

(Nach sehr vielen wahren Geschichten.)

So lange hatte der Kater noch nie mit den Zweibeinern gespielt! Das gespannte Netz und die darüber geworfenen Tücher waren eine ulkige Idee gewesen. Eine, die nicht nur ihm zu gefallen schien. Denn obwohl sein Retter mehrmals flüchtete, so kam er stets lachend zurück.

Erst als die alte Zweibeinerin heimkehrte, fand der Spaß ein rasantes Ende.

Wütend kreischte sie herum. Sie deutete auf die Schnüre. Auf seinen Retter. Auf die kleine Zweibeinerin. Hielt Tücher hoch. Zeigte ihnen die Löcher darin. Krallenabdrücke, die beim Spielen hineingefunden hatten.

Minki jaulte kläglich auf.

Weiterlesen