Minki und die Salzheringe

(Nach sehr vielen wahren Geschichten.)

Manch einer hat sie sicherlich daheim zubereitet: Salzheringe. Fische zu denen Pellkartoffeln, Quark und ein bisschen Salat wirklich köstlich schmecken! Die Zubereitung ist heutzutage auch nicht mehr so schwierig. So gibt es nun die schuppigen Tiere häufig im Tiefkühlfach eines jeden Discounters oder manchmal gar vorgefertigt.

Dies war nicht immer so.

Vor allem nicht, wenn man die Salzheringe als eine Delikatesse zubereiten wollte. Dann muss man natürlich die Besten bekommen. Der starke Salzgeschmack muss den Fischen ausgetrieben werden. Das Mahl wird sorgfältig vorbereitet. Jeder Schritt dreimal überdacht.

Minkis Retter hatte sich alles genaustens überlegt. Er war der Koch der Familie und lebte mit seiner Frau und Tochter in einer großen, geräumigen Wohnung. Schon viel zu oft hatte er die Salzheringe vorbereitet, sodass er seine Methoden bereits perfektioniert konnte:

Spüle putzen. Stöpsel rein. Wasser rein. Fische rein. Ziehen lassen.

Zwei-, dreimal musste er das kalte Nass wechseln, um die Salzheringe wahrhaftig perfekt zubereiten zu können. Sie durften nicht zu viel von dem salzigen Geschmack in sich tragen. Sonst konnte er sie im Anschluss nicht richtig würzen!

Nur sollte es nie dazu kommen.

Weiterlesen

K: Exquisia Exquisé

„Flo?“, fragte Benjamin zögerlich und betrachtete die Verpackung vor sich verwundert. Er stand vor Kaylas Kühlschrank – drei mauzende Katzen zwischen seinen Beinen, von denen ihm der Größte die Hosenbeine mit seinen Krallen durchlöcherte.

„Was denn?“, erklang die verschlafene Antwort seines Stiefbruders von nebenan und kurz darauf erschien dieser in seinen Cartoonboxershorts und einem viel zu großen Comicshirt. Zerzaust standen seine Haare in alle möglichen Richtungen ab, während er versuchte, nicht über die heulenden Vierbeiner zu stolpern, die nun auch von ihm ein drittes Frühstück verlangten.

Aber Benjamin zeigte nur verunsichert auf die kleine blaue Box zwischen der Butter und ein paar Joghurts. Während diese auf dem ersten Blick recht normal erschien und ihm bei der Wohnungsübergabe nicht weiter aufgefallen war, so fragte er sich nun – drei Tage später – wirklich, was da drinnen war. Das Plastik schien beschlagen zu sein und von innen schimmerten ungewöhnliche Farben hindurch.

Dieser Becher hinterließ ein beklemmendes Gefühl in ihm.

„Vielleicht irgendein Aufstrich?“, gab Florian nuschelnd von sich und zuckte mit den Schultern.

Also hatte Kayla ihm auch nichts dazu gesagt …

Weiterlesen