M: Take a Shot

Erschöpft ließ sich Shooter auf den Barhocker fallen. Eigentlich hieß er nicht Shooter. Eigentlich war sein Name Augustus. Aber wer würde einen Influencer-Photographen namens Augustus überhaupt ernst nehmen? Es war ja schon nervig genug, dass seine Eltern ihn mit sieben unsäglichen Vornamen gestraft hatten – einer schlimmer als der nächste!

Da war Augustus noch sein geringstes Übel.

Shooter ließ den Rucksack mit seinem Equipment unter den Sitz wandern. Er wollte seine Kamera fürs Erste nicht mehr sehen. Er brauchte eine Pause. Und nach fünf Stunden des Ausharrens hatte er sich diese auch redlich verdient! Es war kalt auf dem Dach gegenüber gewesen. Kalt und windig und der Gestank der Großstadt war ihm bestialischer denn je vorgekommen. Jedoch hatte er all das in Kauf genommen, um den perfekten Sonnenaufgang zu fotografieren. Er hatte gewartet und gezittert und gefroren, bis die Strahlen endlich das Meer geküsst hatten. Ein paar Möwen waren auf seine Fotos gehuscht. Die Vögel hatten den Bildern Leben eingehaucht. Sie und diese verzaubernden Reflexionen auf dem Wasser.

»Was darf’s sein?«

»A Shot für the Shooter!«, antwortete er mit dem Catchphrase, der ihm seine meisten Followers eingespielt hatte, »Oder two, wenn du so good bist!«

Weiterlesen

Akte: Niklas

So. Der Countdown läuft. Dann könnte ich Euch ja mal die einzige Akte vorstellen, die es je zum Struwwelpeter gegeben hat. Oder zumindest die einzige, die noch existiert, weil Noah sie in die Finger bekam und der Gute sich nur schwer von seinen Zetteln trennen kann.

Vorhang auf für Niklas! (Der übrigens alles andere als begeistert davon ist, wenn jemand Nachforschungen zu ihm anstellt.)

Weiterlesen

M: Nebeneffekt

So war das nicht geplant gewesen.

Überrascht beobachtete Dr. Devison II das Heben und Senken des Brustkorbs vor ihm. Er schwebte zwischen Begeisterung und Schrecken. Eine zittrige Vermischung von Gefühlen. Alle ausgelöst von dem eigenartigen medizinischen Zustand seiner Patientin.

Sie hing regelrecht am Leben.

Erst letzte Woche war ihm die junge Dame als unfreiwillige Freiwillige für seine Forschungen überlassen worden. Er sollte eine Droge an ihr testen. Ein letzter klinischer Versuch, ehe er das Mittel für Niklas freigeben konnte. Also hatte er ihr absichtlich eine dreifache Überdosis verabreicht. Dadurch hätte ihr Kreislauf eigentlich kollabieren sollen. Vor allem bei dem Flüssigkeitsverlust! Sie hatte so viel geschwitzt, dass sich eine riesige Pfütze unter ihr gebildet hatte. Darin konnte der Arzt die Spiegelung des Stahltisches und der Ketten erkennen, die sie hielten. Er müsste sich später Judith zum Putzen holen …

Seine Augen wanderten wieder zu seiner Patientin zurück. Wild flatterten ihre Augenlider hin und her. Ihre Finger zuckten. Gelegentlich spannten sich ihre Beine an. Und ihr Herz …

Weiterlesen

K: Bitte sag nichts!

„Du musst es multiplizieren.“

„So?“

„Nein. Multiplizieren, nicht raten.“

„Ich rate nicht.“

Annika sah zu ihren älteren Stiefgeschwistern herüber. Sie gaben ein seltsames Bild ab. So verschoben! Dort saß Maggie – mit einem grauen Halstuch über den Schultern und einem ratlosen Blick auf ihrem Gesicht. Ungeduldig rollte sie den Stift in ihrer Hand hin und her, während Niklas ihr die Mathehausaufgaben erklärte.

„Wie multiplizierst du schriftlich?“, fragte er gerade seufzend.

Weiterlesen

K: Ich kenne keine Mama

„Ach, Flo …“, begrüßte Janine ihn seufzend, als sie den Jungen fand.

Schniefend drückte er seine Jokerfigur gegen die Brust. In diesem Moment hätte er alles dafür gegeben, dass sie ihn einfach nur sich selbst überließ.

„Lass mich in Ruhe!“, forderte er verweint. Doch schien es sie nicht zu kümmern. Gelassen kletterte Janine über die vergessenen Tüten mit Dekorationen und alten Kleidern zu ihm in die hinterste Ecke der Nische. Gelegentlich fluchte sie über irgendeinen Gegenstand, der sich in der Dunkelheit des Zimmers versteckte. Ansonsten gab sie keinen Laut von sich.

Florian zog seine Knie enger an seinen Körper. Er hatte dieses Versteck doch ausgewählt, weil es nicht gut zu erreichen war. Hier – so hatte er gehofft – würde man ihn als letztes suchen. Hier hätte er seine Ruhe. Und hier müsste er keine dummen Fragen beantworten!

Weiterlesen