Timothy – In grauen Augen …

Fast zehn Jahre wachte ich über Jane. Ich beobachtete, wie der Exorzist sich von ihr verabschiedete. Ich blieb bei ihr, als ihr Vater im darauffolgenden Winter an einem Husten verstarb. Und ich folgte ihr wie ein Schatten, als ein altes Ehepärchen aus dem Dorf sie aufnahm.

Dennoch konnte sie mich nicht sehen.

Manchmal glaubte ich, dass sie meine Anwesenheit spüren musste. Dass sie bemerkte, wie ich hilflos die Hand nach ihr ausstrecken wollte. Sie hielt dann immer ganz kurz inne. Sie schien etwas sagen zu wollen. Sich zu entspannen. Sich in meine Richtung zu lehnen.

Nur um dann weiter zu machen.

Ich war zu einem vergessenen Traum verkommen.

Weiterlesen

Schwarz Weiß

Eines dunkel.
Eines hell.
Eines warm und grell.
Eines kalt, kein Pastell.

Schwarz.
Weiß.

Weiß.
Schwarz.

Mit Rot wären wir beim Darts!

Aber – ist dem so?
Ist dies der Status quo?

Wie kommt es dann,
Dass Dunkles so Heiß
Und dass Weißes,
Das Weiße wie Schnee,
Das fröstelt mir die Zeh‘,
Nicht verstanden werden kann.

Verquere Welt.
Ein Ort, der gefällt.
Voller Antonyme,
Anonyme
Homonyme?

Kompliziert? Komplex?
Beinahe Verhext?

Vielleicht sollte es einfacher sein.
Vielleicht sollte es gleicher sein.
Vielleicht sollte es gemischt sein!

Schwarz und Weiß.
Weiß und Schwarz.

Immerhin wäre es schlau,
Ob nun zur Schau
Oder durch Umbau,
Grau zu wählen.

Nur sind Seelen,
Gemacht, um zu leben.
Sie sind nicht Grau.
Sie sind nicht Schwarz.
Sie sind nicht Weiß.
Sie tragen keinen Preis.

Seelen sind bunt.
Sie sind rund.
Sie sind eckig.
Fleckig.
Verzogen.
Gebogen.

Sie sind nicht Grau.
Sie sind Gelb-Blau.
Sie sind Grün-Rot.
Niemals tot.
Immer in Bewegung.
Immer in Erregung.

Wegen diesem.
Wegen jenem.
Und nichts ist zu verstehen.
Auf den Wegen
Der Seelen.

Für Schwarz ist nicht Schwarz.
Für Weiß ist nicht Weiß.
Und Grau?
Bei der perfekten Mischung wird mir flau.
So existiert sie doch nicht!
Ein jeder hat sein eig’nes Gesicht.