Einsamkeit

Hörst du das?

Diese Stille?

.

.

.

Verlassen, allein,

Gebrochener Wille?

.

.

.

Mir ist nicht kalt,

Mir ist nicht warm.

.

.

.

Dennoch hält mich

Keiner im Arm.

.

.

.

Das Herz wird

Zerdrückt,

Fortgerückt,

Verrückt?

Verrückt von der Einsamkeit?

.

.

.

Verrückt von dem,

Was keinen befreit.

Was keinem-

-hilft.

.

.

.

Einsamkeit:

Ruhestunde.

Klaffende Wunde?

.

.

.

Ist’s doch still,

Weil auch ich

Schweig.

.

.

.

Ist’s nicht mein Will,

Fehlt mir der

Zweig?

.

.

.

Nein.

Nicht ein Ast.

Mir fehlt ein Mast.

Ein Mast des Vertrauens?

Einer, der mich hält?

Einer, der mich schellt?

.

.

.

Einer, der mich beschützt.

Einer, der mein Innerstes

Beglückt.

Mit seinem Lächeln.

.

.

.

Deswegen fehlt der Ton.

Deswegen fehlt die Musik.

Deswegen fehlt der Rhythmus.

Ein sanftes Wiegenlied.

.

.

.

Es fehlt und ich schrei!

Ich schrei mir Hilfe herbei!

Ich suche die Arme!

Ich suche den Weg-

.

.

.

Den Weg aus der stillen

Einsamkeit.