Sommer

Sonne prescht herab.
Fordert, was sie einst gab.
Schlägt mit ihren Strahlen ein.
Fordert ihren Tribut ein.

Stickiger Rauch,
Steigt schon empor.

Stickiger Rauch,
Obwohl ich schwor –

Brände zu vermeiden.
Sie auszuweiden,
Sie zu entkleiden,
Niemals zu leiden …

Die Feuer des Sommers:
Nehmen, zerren, verschlingen,
All das, was sie zu fassen kriegen.

Die Feuer des Sommers:
Zerstören und verzehren,
Überall dort, wo sie heimkehren.

Sommerlicher Gruß.
Sommerlicher Kuss.
Sommerlicher Überdruss?

Aber was, wenn ich ihn einfach genießen will?
Den Sommer mit all seinem Gebrüll?

Dieses eine Jahr …
Fürwahr
Machte mir klar
Allemal …

Sommer ist nicht nur Feuer.
Feuer ist nicht nur Sommer.
Denn Sommer ist frommer.
Und Feuer
– obgleich nicht geheuer –
Ist kein Ungeheuer.

Sommer ist Wärme, lange Nächte.
Sommer ist für Kurze-Hosen-Rechte.
Sommer ist die Zeit am Meer.
Und Sommer ist so vieles mehr!

Sommer ist –
Was es ist.
Mit lechzenden Flammen
Im knisternden Lagerfeuer.

Ein gebändigtes Ungeheuer!

Der Fluch

Pinselstrich
Um Pinselstrich.
Erkennbar im matten Licht
Das eingefall’ne Gesicht.

Verfilzte Haare,
Asche und Ruß.
Weil es keine zehn Jahre
Alte gewesen sein muss.

Verstorben in Flammen!
Wegen vergangenen
Taten.

Soll es verwirktes Leben
Wirklich immer geben?

Verstorben in Flammen!
Wegen vergangenen
Sünden.

Soll dieser endlose Schmerz
Wirklich einziehen ins Herz?

Verstorben in Flammen!
Wegen vergangenen-
Nein!

Dies ist kein Ende.
Dies ist kein Punkt.
Es ist ein Und-
Und eine Rückblende.

So erklärt dieser Fluch
Den wütenden Besuch
Der lodernden Hölle
Und erinnert uns …

C: Seltsamer Schutzengel

Müde rieb sich Liane die Augen und schloss das Buch, in dem sie eigentlich noch lesen sollte. Es brachte nichts. Sie war fast zu Hause und die Busfahrt war einfach zu einschläfernd für diese Art der Lektüre. Die holprigen Straßen luden geradezu dazu ein, die Lider zu senken und sich den Träumen über andere Welten hinzugeben.

Welten, von denen einzig sie zu träumen schien.

„Zeitverschwendung“, knurrend steckte sie das Schulbuch in ihre Tasche und schielte auf ihr Handy. Kurz vor neun. Sobald sie zu Hause ankam, müsste sie sich ums Abendbrot kümmern, duschen und ins Bett. Ihr Vater würde nicht vor elf zurück sein und ihre Mutter?

Die Frau war doch schon seit zwölf Jahren überfällig! Seitdem sie Liane nach ihren Träumen ausgefragt und diese für zu anstrengend befunden hatte.

„Verzeihung?“

Irritiert sah Liane zu dem Mann schräg vor ihr. Er war klein. Etwas rundlich. Hohe Stirn. Kleine Augen. Kurzgeschorene Haare.

Seltsam.

Weiterlesen

M: Prolog – Flucht I

Er rannte. Hechelnd versuchte er, mit seinem großen Bruder Schritt zu halten. Oder wurde er eher hinterhergezerrt? Er wusste nicht mehr, ob er aus eigener Kraft lief oder gezogen wurde, ob das Adrenalin in seinem Körper echt war oder er eigentlich schon zu den Toten gehörte und es nur noch nicht wusste. Letzteres wirkte beinahe realer für sein kleines Köpfchen.

Noch immer konnte er sie hören. Die Schüsse am Ende des Flurs, die fluchenden Rufe, die erschrockenen Schreie, die wütenden Stimmen, vor denen sie flüchteten…

Und dann roch er es. Der beißende Geruch des Rauches, der nach verbranntem Fleisch stank, vermischt mit bitteren Chemikalien, verschmolzenem Plastik. Es war ein Geruch, den er nur als den Tod zu beschreiben wusste. Ein Gestank, der versuchte, dem Jungen die Tränen in die Augen zu treiben. Aber er wehrte sich.

Er würde sich immer wehren.

Weiterlesen

Game of Thrones Tribut

Begonnen vor über zwei Jahrzehnten,
Flogen Buchstaben über die Seiten,
Skizzierten auf wundersame Weisen,
Durchbohrten mit valyrischem Eisen,
Ein Erstreben, Westeros‘ einzig Lohn-
Verstrickten sich in den eisernen Thron.

So verbündeten die Häuser sich schnell,
So zerbrachen Freundschaften im Duell.
Stark, Tully, Targaryen, Martell,
Lannister, Baratheon, Tyrell,
Arryn, Frey, Bolton sowie Mormont-
Kämpften für einen einzigen Grund.

Sie alle wollten an die Spitze,
Machten darüber keine Witze,
Belauschten Konkurrenten am Hof,
Rissen Kinder aus der Mutter Schoß.

Könige starben wie die Fliegen.
Feuer und Blut begann zu siegen.
Die Schulden wurden eingenommen.
Und der Winter vermag zu kommen.

Drum mussten die Häuser wählen.
Drum mussten die Häuser zählen.
Jede einzelne Seele müsse helfen,
Und so zerbarsten mancher Manns Welten.

Ob alte Götter oder neue,
Ob Verrat oder Treue,
Wurden Hochzeiten ausgerichtet,
Über Tote hämisch berichtet.

So schied der Glauben dahin,
Der Fremde bekam einen anderen Sinn,
Die Nachtwache wurde vergessen,
Die Wildlinge flüchteten wie besessen.

Eine Geschichte, die nun bald endet,
Die Leser und Zuschauer verändert-
Über Zauberei, Betrug, Sklaven und Drachen
Oder ewig über eine Mauer zu wachen,
Erzählt sie von tragischen Leben
Und wie sie viel zu schnell vergehen.

Es ist ein Lied von Eis und Feuer.


Ein kleiner Tribut zum Auftakt der letzten Staffel –
auch wenn dieser eigentlich bereits gestern war.


Danke, George RR Martin und HBO, dass ihr eine so klasse Serie produziert habt. Ich kann das Ende kaum erwarten und verweise natürlich bei allen eingebauten Zitaten auf die Originalwerke.
(TV-Serie: Game of Thrones; Buchserie: Das Lied von Eis und Feuer)

Medra Yawa