C: Bürokratische Hürden

„Wie war nochmal der Name?“

„Enoch Belial“, antwortete er der Sozialarbeiterin ruhig, wenngleich ihm dieser Ort nur Unbehagen bescherte und er am liebsten fliehen wollte.

Vor über zehn Jahren war er zuletzt hier gewesen. An genau dieser Stelle hatte er gestanden, während die damaligen Sozialarbeiter ihn umzingelten. Sie hatten ihn mit Fragen bombardiert. Hatten sein unsicheres Schweigen als Zugeständnis der Schuld ausgelegt. Hatten ihm das hilflose Mädchen aus den Armen gerissen, das er begleitet sollte. Hatten ihn in ein Heim geworfen.

Er hätte es vorhersehen müssen.

Und dennoch war er unwissend gewesen. Überrascht. Überrumpelt!

Seine Hände wanderten unter sein Hemd und spielten mit dem Anhänger ihrer Kette. Ein altes Ding, das ihn schon länger begleitete, als er gar in dieser Welt wandelte. Er hatte es für sie verwahren sollen. Hatte es nicht aus den Händen legen wollen. Hatte es irgendwann dann selbst umgebunden.

„Ja. Deine Akte habe ich“, bemerkte die Sozialarbeiterin und klickte irgendetwas auf dem Bildschirm ihres Computers an, „Alles Gute zum Achtzehnten“

„Danke“, ein Lächeln schlich sich auf seine Züge, da ihm sein Geburtstag endlich die Erleichterung bürokratischer Hürden versprechen könnte, „Als ich zum ersten Mal hierhergebracht wurde, war ich verängstigt, unwissend, stumm und hatte eine Schwester. Nicht mal einen Tag später wurde mir der einzige Mensch genommen, der mir etwas bedeutete… Könnten Sie mir bitte helfen, herauszufinden, was aus ihr geworden ist?“

Er legte so viel Trauer und Verzweiflung in die Worte, wie er für angemessen hielt. Immerhin hatte er es endlich in dieses Büro geschafft. Er musste an ihr gutes Herz appellieren, wenn er Hilfe wollte. Über die offiziellen Amtswege würde sich alles nochmal mehrere Jahrzehnte hinziehen! Und dabei konnte dann noch so vieles schiefgehen…

Ständig konnte so vieles schiefgehen.

„Enoch… Es steht mir leider nicht zu, Informationen über andere Waisen ohne deren Einverständniserklärung weiterzugeben. Außerdem müssten für solche Auskünfte die Formblätter drei bis zwölf, 26 und die Anlagen 43, 47b und 56 ausgefüllt eingereicht werden. Die Bearbeitungszeit hierfür beträgt ungefähr 14 Wochen und…“

Ungeduldig wippte er mit seinen Zehen auf und ab. Das konnte doch nicht wahr sein! Er hatte zwar damit gerechnet, dass es schwierig sein würde, aber eine solche Antwort? War die Frau denn ein Gesetzesbuch oder ein eigenständig denkendes Wesen?

„Frau Bullock“, las er von ihrem Namensschild ab, „Ich habe mir die Papiere bereits angesehen. Es sind fast dreihundert Seiten, die es auszufüllen gilt und die alle davon ausgehen, dass meine Schwester oder ihre gesetzlichen Vertreter der Verwendung ihrer Daten zugesagt haben. Allerdings war sie noch ein Baby als wir hierher kamen und getrennt wurden. Wenn sie nun also in einem sehr jungen Alter adoptiert wurde, ist es gänzlich möglich, dass sie nichts von ihrem Waisenstatus weiß und demnach niemals eine Zusage erteilen könnte. Ganz zu schweigen, dass jegliche gesetzliche Vertreter diese gerne vergessen“, er ließ die Schultern etwas sinken, schüttelte schwach den Kopf, „Außerdem weiß ich nicht mal, was die damaligen Sozialarbeiter in die Akten eingetragen haben. Ich war apathisch, erschöpft, verloren. Ich konnte keine Auskunft zu Geburtstagen oder Namen geben, sodass alle Daten willkürlich vermerkt wurden. Sie wurde mir aus den Händen gerissen und ich… Ich will doch einfach nur meine Schwester wiedersehen, verstehen sie?“

Die Frau seufzte und faltete die Hände über der Tastatur.

„Enoch Belial… Sie sind ab heute volljährig und ein erwachsenes Mitglied unserer Gesellschaft. Sie müssen oder sind bereits aus den Räumlichkeiten eines Waisenhauses ausgezogen. Sie müssen nun einen Job finden. Sich ein Leben aufbauen. Wie wollen Sie sich um eine Zehnjährige kümmern, die vielleicht schon ein liebevolles Zuhause hat? Ein Zuhause, aus dem Sie ihre Schwester, in ihrem Egoismus sie wiederzusehen, herausreißen“

Grummelig neigte er den Kopf zur Seite. Er mochte es nicht. Er mochte es nicht, wie diese Frau mit ihm diskutierte. Sie wusste doch nicht, welche Versprechen er einhalten musste! Sie wusste doch nicht, wie schwierig es war sich ein Jahrzehnt an etwas zu erinnern, das man letztendlich beinahe für einen Traum abtat.

Wären seine Träume nicht so sonderbar und von Erinnerungen oder gar Visionen geplagt…

„Ich verstehe Ihre Bedenken“, sachte griff er abermals nach dem Anhänger, tastete nach den Zacken des Metalls, konzentrierte sich auf das Gefühl der Verzweiflung, das ihn überkommen wollte und legte die Emotion in jedes seiner Worte, „Aber kann ich denn nicht mal erfahren, was aus meiner kleinen Schwester geworden ist? Sie nicht einmal aus der Ferne wiedersehen? Ist das denn zu viel verlangt?“

Schweigen antwortete ihm. Er konnte einen Kampf in den Augen der Sozialarbeiterin beobachten. Noch war sie sich unschlüssig, ob sie ihm helfen sollte. Sie haderte mit sich. Mit den Vorschriften, ihrem Gewissen, seinem Gefühl und irgendetwas Anderem…

„Frau Bullock… Ich hatte meine Gründe, warum ich damals geschwiegen habe. Ich wusste ja nicht mal den Namen meiner Schwester zu sagen – aus Angst, dass man sie mir wegnimmt! Und im Endeffekt ist genau das passiert. Mein Versuch, sie zu beschützen wurde als eine mögliche Entführung ausgelegt. Über Wochen wurde ich verhört. Die Leute hatten sich das Wort Kindswohl ins Gesicht tätowiert. Aber keiner von ihnen hat sich dabei wahrhaftig für uns interessiert. Also bitte… Bitte folgen sie nicht dem Beispiel ihrer Kollegen und helfen sie mir, meine Familie auf lange Sicht wieder zu vereinen“

Er blickte sie hoffnungsvoll an und betete zeitgleich, dass sie nicht seine Lügen durchschauen würde. Es war immer noch ein so seltsames Konzept für ihn. Lügen. Der wahre Grund für sein damaliges Schweigen.

Lügen hatte er erst im Waisenhaus gelernt. Immerhin waren es hier nur falsche Worte. Falsche Worte die nicht immer erkannt wurden. Die die Leute nicht zu erkennen wussten. Die sie nicht jedes Mal erkennen wollten.

„Enoch“, die Sozialarbeiterin sprach seinen Namen beinahe gepeinigt aus. Als würde seine bloße Anwesenheit ihr Verhängnis sein.

„Bitte. Ich will doch nur wissen, ob es meiner Lilith gut geht. Geben sie mir etwas. Irgendwas!“, bat er sie noch einmal und diesmal fiel ihm die Verzweiflung leichter.

Er hatte das Mädchen immerhin schon direkt nach der Ankunft in diese Welt enttäuscht. Und allein der Gedanke daran ließ ihn erschaudern.

Dabei hatte er ihr und dem altem Alov doch versprochen, auf sie aufzupassen…

Was sein bester Freund nur von ihm denken würde? Sie hatten sich ja nicht einmal verabschieden können! Die Zeit hatte gedrängt, hatte ihn voran gehetzt.

Wie ein wildes Tier.

Die Sozialarbeiterin seufzte noch einmal.

„Ich hätte das Gespräch mit Ihnen sofort beenden sollen“, grummelte sie und spielte mit dem Goldring an ihrem Finger.

Er war schlicht. Einfach. Eine rudimentäre Stütze, die sie wahrscheinlich mit ihrem Ehepartner verband. Eine Familie, die sie besaß. Die er sich in jedem Leben nur wünschen konnte.

„Aber Sie wissen, dass ich nicht Unrecht habe“, entgegnete er ihr und sachte nickte sie.

„Mein Mann war einst auch in dem System gefangen. Und obwohl jede Vorschrift und jedes Papier seine Gründe hat, kann ich ihre Verzweiflung und ihren Frust nur zu gut nachvollziehen“

Seufzend blickte sie auf die Uhr.

Dann nickte sie schwach.

„Ich glaube, ich werde mir einen Kaffee holen müssen“, sie drückte ein paar Tasten auf ihrer Tastatur und ging an den Schrank hinter ihr, „Wenn ich in der Zwischenzeit versehentlich ein paar Zettel rumliegen lasse und ein paar unvorsichtige Finger darüber stolpern, dann lässt sich das wohl nicht vermeiden, oder?“

Beinahe beiläufig ließ sie eine Akte auf ihren Tisch gleiten.

Dankbarkeit durchflutete ihn. Er verstand ihre Hilfe zu schätzen. Er verstand, welches Risiko sie einging. Was sie für ihn aufs Spiel setzte.

„Ich hoffe, Sie finden alleine heraus und dass niemand ihre Finger an irgendetwas erwischt, an dem sie nichts zu suchen haben“

„Natürlich nicht“, pflichtete er ihr artig bei.

Dann nahm sie sich ihre Kaffeetasse und verschwand.

Einen Moment blieb er noch sitzen. Horchte ihren Schritten, die im Flur verklangen. Die seinen zeitlichen Rahmen festlegten. Dessen Rhythmus ihn in Ekstase versetzte.

Und dann lagen seine Hände bereits auf den Papieren. Er sog alles in sich auf. Name, Adresse, Telefonnummern… Er müsste es sich draußen notieren. Nun war nicht genügend Zeit dafür. Nicht genügend Zeit für-

Seine Augen blieben an einem Foto kleben. Er erkannte sie sofort. Diese Augen waren einzigartig. Und ihre Gesichtszüge erinnerten ihn an damals. Als er sie das erste Mal getroffen hatte. Als er zum ersten Mal Freunde in dieser trostlosen Welt fand.

Chem Wak würde seine Versprechen halten.

Werbeanzeigen

Minki und die Schränke II

(Nach sehr vielen wahren Geschichten)

Minki stolzierte mauzend an der jüngsten Zweibeinerin vorbei durch den Flur. Sein Blick glitt über das erneute Chaos, das er angerichtet und für das die Felllose bestraft wurde. Schuhe lagen überall verteilt. Große Schuhe, kleine Schuhe, stinkende Tuben daneben und dort noch eine seltsame Bürste – es war wirklich mühevoll gewesen, das ganze Zeug zu verteilen, aber der Anblick war es allemal wert!

Immerhin war der Streit Musik in seinen Ohren. Er genoss es, der Frau seines Retters zu lauschen. Wie sie mit der Anderen meckerte. Wie das Gezeter hin und her ging. Wie sie ihn ignorierten.

Keiner vermutete seine Tücke!

Zufrieden schob der Kater sein Näschen in die Höhe. Endlich hatte er morgens wieder mehr Platz auf dem großen Polster! Immerhin waren zwei der drei Zweibeiner gerade mit anderen Dingen beschäftigt und sein Retter zog eh das kleinere Polster vor.

Sessel nannte der Mann diesen Ort. Ein seltsames Wort. Aber er sah bequem aus. Weich. Warm. Minki hatte sich schon früh dazu entschlossen, dieses Polster ihm zuliebe zu verschonen.

Wenn auch nur, weil der Mann sein Essen trotz der Streits nicht vergaß.

Schnurrend glitt Minkis Blick über die schlafende Form des Felllosen. Er sah zu den eckigen Bäumen hinüber. Lauschte den keifenden Stimmen im Flur. Ließ die Heimtücke durch seine Gliedmaßen wandern. Genoss das Gefühl der Macht. Das Gefühl, etwas erreicht zu haben.

Über die letzten Wochen hatte er so viel Chaos angerichtet. Chaos, für das er unbestraft blieb. Er hatte alles Mögliche aus den eckigen Bäumen gezerrt. Er hatte die Sachen durch die ganze Wohnung geschleppt. Immer darauf bedacht, keine Spuren zu hinterlassen, die auf ihn deuteten.

Warum also schon aufhören? Warum sollte er diese Grenzen nicht ein wenig weiter austesten? Sein Retter schlief eh. Die anderen beiden waren immer noch mit dem Durcheinander im Flur beschäftigt. Er war wach, halbwegs satt und ausgeruht.

Könnte er einen weiteren eckigen Baum öffnen und leerräumen, ehe die Zweibeiner losmussten?

Seine Stunde der Wahrheit nahte.

Entschlossen sprang der Kater wieder vom großen Polster herunter und wählte nach dem Zufall eine der Türen aus. Der Schlüssel steckte und starrte ihn verpönend an. Jedoch kümmerte Minki sich nicht darum. Dieses Stück Metall könnte sich ihm nicht lange widersetzen!

Er warf einen zügigen Blick über die Schulter. Auf die schlafende Form seines Retters. Dann machte er sich ans Werk.

Pfotenspitzengefühl war gefragt. Jede noch so kleinste Bewegung könnte ihn wieder von vorne anfangen lassen. Und wenn er den Schlüssel ausversehen rauszog, hatte er verloren. Sein Talent der Ruhe und Besonnenheit war gefragt. Beides Dinge, von denen sich Minki zumindest einbildete, sie zu besitzen.

Es klickte.

Er zog den Schrank auf.

Stockte.

Drehte seine Ohren auf der Suche nach dem unerwarteten Geräusch nach hinten.

Einem Geräusch, das einem Luftholen glich.

Langsam wandte der Kater den Kopf um.

Er versuchte ein überraschtes und vor allem unschuldiges Mauzen von sich zu geben, doch war er sich ziemlich sicher, dass die alte Zweibeinerin es ihm nicht abkaufte. Mit großen Augen starrte sie ihn an. Schüttelte den Kopf. Schloss die Augen. Öffnete sie wieder. Runzelte die Stirn.

Minki schob sich näher an seinen Retter. Er verkroch sich erst zwischen dessen Beinen. Dann hinter dessen Sessel. Außerhalb ihrer Reichweite, wie er doch hoffte. Fort. In Sicherheit.

Und sie lachte ihr wahnsinniges Lachen der Rache.

K: Über Kamillentee

„Das macht dann 47,43“, las Paul von der Kasse ab.

Der Kunde legte ihm einen Fünfziger auf den Tresen und noch ehe das Wechselgeld seinen Weg aus der Kasse finden konnte, war der Mann verschwunden. Klingelnd schlossen sich die Türen hinter ihm. Ihre Bewegung schob eine Hitzewelle durch das Gebäude der Tankstelle und Paul beobachtete, wie der Fremde in seinen Truck stieg, einen kräftigen Schluck aus einer Wasserflasche nahm und von einer der drei Zapfsäulen wegfuhr.

„Ihnen auch noch einen schönen Tag“, bemerkte er sarkastisch.

Seufzend warf der Kassierer das Trinkgeld in einen alten Aschenbecher und überschlug seine zusätzliche Einnahmequelle. Vielleicht könnte er noch auf Fünfzehn Mücken kommen. Dann könnte er seiner schwangeren Freundin endlich mal wieder ihre Lieblingspizza bestellen. Jedoch machte er sich keine allzu großen Hoffnungen. Nicht viele Leute waren auf den Landstraßen nach Havbolt unterwegs.

Und noch weniger reisten während der Mittagshitze Ende Juni umher.

Gelangweilt streckte Paul sich und wandte sich wieder der klemmenden Schublade zu, die er bereits vor seinem letzten Kunden reparieren sollte. Das Holz hatte sich letzte Woche verzogen, als das Regenwasser durch die Decke gelaufen war. Mürrisch hatte Freddy, sein steinalter Greis von einem Chef mit nur drei Fingern an der rechten Hand, das Dach repariert und Paul dabei noch mürrisch zusätzliche Schichten aufgebrummt. Doch wollte sich der zukünftige Vater nicht beschweren. Die extra Groschen könnte er gut gebrauchen.

Ein schrilles Klingeln erfüllte seine Ohren und erschrocken riss Paul den Kopf herum. Sein Blick landete auf dem Telefon neben der Kasse. Ein Apparat mit Wählscheibe, unendlich vielen Kratzern und fünf Schichten Staub auf dem grün lackierten Hörer.

Er hatte es immerzu für defekte Deko gehalten.

Irritiert runzelte Paul die Stirn. Seine Finger näherten sich neugierig dem Hörer, strichen bereits über das kühle Material und wollten-

„Pfoten weg, Junge!“

Hastig sprang Paul von dem Telefon weg und machte seinem Chef Platz, der sich eilig zwischen ihm und dem Tresen schob, um das Gerät zu begutachten. Beinahe sanft nahm Freddy den Hörer ab und scheuchte den Kassierer im selben Atemzug fort.

Der Mann trug immer noch die Shorts, die er sonst nur hinten im Wohnbereich präsentierte.

„Hallo?“

Neugierig versuchte Paul etwas von dem Gespräch aufzuschnappen, doch senkte sein Chef die Stimme. Einzig die Stimmlage des Mannes klang schroff durch den Laden zu ihm herüber. Alles andere verlor sich bis zu seinen Ohren.

Nachdenklich füllte der Kassierer den Kühlschrank mit Getränken auf.

„Tot… Ja… Ja… Das weiß ich nicht“, der alte Griesgram wurde plötzlich lauter und gereizter, „Radius, du hast dich fast zwei Jahrzehnte nicht gemeldet, in der Zeit kann vieles passieren“, Stille, „Hm. Ja… Ja“

Dann landete der Hörer wieder auf der Gabel und Freddys Finger brachten die Wählscheibe zum knattern.

„Ich muss mit deiner Mutter reden, Mark“, verkündete er ohne ein einziges Wort der Begrüßung, „Dann komm du eben rum. Aber mach flott“

Und sofort war auch das Gespräch beendet.

„Junge?“

„Hier!“, antwortete Paul sofort und streckte den Kopf über eines der Regale.

„Ich muss hinten was raussuchen. Nachher kommt jemand, der Kamillentee bestellen wird – schick ihn zu mir nach hinten und mach dann zu, ja?“

„Sind Sie sich sicher, dass-“

„Es ist eh nicht viel los“, unterbrach ihn der alte Mann und verschwand wieder in seiner Wohnung hinter dem Laden.

Seufzend zuckte Paul mit den Schultern und arbeitete weiter. Er würde wohl definitiv nicht mehr auf sein erhofftes Trinkgeld kommen. Vielleicht war es wirklich Zeit für einen neuen Job? Seine älteren Stiefgeschwister lagen ihm damit schon seit einer Weile in den Haaren, doch konnte er sich nie ganz von dieser Tankstelle losreißen.

Zu klar und deutlich waren die Erinnerungen an diese kühle Nacht vor so vielen gottlosen Jahren. An die Alkoholflaschen, die sein Vater im ganzen Auto verteilt hatte. Die der Mann selbst während der Fahrt geleert hatte, ehe er den Wagen um einen Baum wickelte. Ehe er damit auch Pauls Mutter tötete und der Junge als Vollwaise zurückblieb.

Er war damals durch die ganze Nacht geirrt, ehe er zu seiner neuen Familie gefunden hatte.

Hier, an dieser Tankstelle, konnte er wenigstens aufpassen. Hier konnte er etwas sagen. Hier konnte er, im Gegensatz zu dem Burschen der damals hinter dem Tresen stand, die Leute irgendwie aufhalten, ehe sie sich betrunken hinter das Steuer klemmten.

Immerhin hatte Paul es schon zweimal geschafft den unbeholfenen Fahrern ihre Schlüssel zu entwenden, als sie zum Zahlen an die Kasse kamen. Er hatte einfach nur eine Zeitung rauffallen lassen und darauf beharrt, dass sich die klimpernden Metallstifte noch im Fahrzeug befinden mussten.

Nur einmal musste er bislang die Polizei rufen. Bei einer jungen Mutter, deren Kind kaum krabbeln konnte. Die darauf bestand trocken zu sein, während sie den Wodka in sich hineinschüttete. Während sie ihr schreiendes Kind zurecht schrie.

Er verstand solche Menschen einfach nicht.

Paul wandte sich kopfschüttelnd den anderen Gängen zu und brachte sie auf Vordermann. Er zog die Lebensmittel nach vorn und ordnete die Waren so an, damit es voller wirkte. Ein einfacher Trick, der laut Freddy die Verkaufszahlen verdoppelte. Und auch wenn der Kassierer diese Hoffnung nicht zu teilen wusste, hielt er sich dennoch an die Ansagen des Mannes.

Seine ältere Stiefschwester hatte ihm oft genug gezeigt, dass man Menschen nie komplett einschätzen könnte. Vielleicht hatte Freddy also doch Recht?

Die Tür klingelte und sofort schob sich Paul mit einem ächzenden „Moment!“ zurück zur Kasse. Er betrachtete den großgewachsenen Mann neugierig, dessen Blick abschätzend über den Laden, über ihn glitt.

„Fred hinten?“

Verblüfft nickte der Kassierer. Er wusste, dass sein Chef es nicht mochte, so genannt zu werden. Also entweder war das dem Fremden nicht bewusst oder ihm stand eine Ausnahmeregelung zu.

„Ja?“

„Ein Kamillentee, kein Zucker, keine Zitrone“

Nickend zapfte Paul etwas kochendes Wasser aus der Kaffeemaschine. Sein Blick glitt zu dem Teeregal herüber, das vor den Augen der Kunden versteckt lag.

Nur Kamillentee befand sich darin.

Komisch. Ihm war bisher gar nicht aufgefallen, dass sein Chef die anderen Teesorten nie bestellte. Es war immer nur Kamillentee. Und immer nur dieser teure Markentee, für deren Packung schon ein ordentliches Sümmchen ausgegeben werden musste.

„Hier, bit-“

Der Mann unterbrach ihn mit einem Zwanziger, den er wedelnd vor dem Kassierer ablegte.

Paul griff nach dem Schein und beobachtete irritiert, wie der Mann wortlos nach hinten verschwand. Wie er den Weg so ging, als wäre er ihn schon tausendmal entlang geschlendert.

Sollte er den Rest als Trinkgeld behalten? Immerhin kostete der Tee nur 1,99 und der Kunde hatte kein Rückgeld verlangt… Aber so viel?

Einen Moment kämpfte der Verkäufer noch mit sich. Er dachte an Cassey, an seine schwangere Freundin, der er doch endlich mehr bieten wollte. Er dachte an ihr Kind, an ihre Zukunft, die bereits jetzt von Geldsorgen gekennzeichnet war, ehe er das Wechselgeld mit in seinen Sammelaschenbecher warf.

Er sollte ja immerhin zu machen.

Das eigene Ich

Das eigene Ich
Verliere sich.

Der Eine wolle dies.
Der Andere wolle das.
Ein Jeder will alles.
Doch keiner will – was?

Sich zwischen den Leuten verlieren?
Einzig für fremde Geschmäcker musizieren?
Die eigene Seele vergessen?
Sich mit fremden Worten erpressen?

Das eigene Ich
Verliere sich.

Denn das Leben fordert
Keine persönliche Note,
Für die täglichen Brote.

Das Leben fordert
Zusammenhalt

Auf Kosten von
Rückhalt.

Das eigene Ich
Verliere sich.

Also verbiege dich für den Einen,
Entschuldige dich beim Anderen,
Verstecke dich vor Jedem,
Werd‘ selbst zum Fremdem.

Moment.

Halt.

Stopp!

Wer ist dieses leere Gesicht,
Das zu mir aus dem Spiegel spricht?
Dieses gebrochene Lächeln,
Dessen Züge schwächeln,
Hat wohl die Abfahrt verpasst
Und ist vor Jahren verblasst.

Das eigene Ich
Vergesse es nicht.

Minki und die Schränke I

(Nach sehr vielen wahren Geschichten)

Minkis Hobbys waren eher begrenzter Natur. Immerhin schränkte die Stadtwohnung viele seiner Freiheiten aufs Diabolischste ein. Die Fenster blieben über die meiste Zeit verschlossen, die Tür nach draußen verriegelt, der Besuch fiel viel zu mickrig aus und keiner dieser Gäste wusste seine Anwesenheit angemessen zu würdigen!

Alles in allem hatte der Kater nur wenige Möglichkeiten, sich den Tag zu versüßen. Klar, er konnte sein Fell auf den Polstern hochwürgen oder sich Essen stehlen, Wände ankratzen, auf die eckigen Bäume klettern und dort Dinge runterkicken oder mal versehentlich das Katzenklo verfehlen. Aber irgendwie war der Frau seines Retters immer viel zu schnell bewusst, dass er der Übeltäter hinter alledem war.

Die alte Zweibeinerin hatte ihn bereits mehrfach fluchend den Flur hinuntergejagt und mit diesen lästigen Kittelträgern oder Essensverboten bedroht. Es waren Horrorvorstellungen, auf die unser Protagonist dankend verzichten konnte.

Wie gut, dass Minki also kein gewöhnlicher Kater war. Während die meisten Exemplare seiner Art sich wohl schlafend zusammengerollt und ihr Schicksal in allen neun Leben akzeptiert hätten, so entschied er sich stattdessen, seinen Horizont zu erweitern.

Wenn auch nur, um es dieser felllosen Monstrosität heimzuzahlen.

Also beobachtete er die Zweibeinerin. Er begutachtete jede ihrer Bewegungen. Analysierte ihr Verhalten gegenüber den anderen. Lernte sie zu verstehen. Ließ sich keine Irritation anmerken, als sie sich komische Zweige auf die Nase legte. Oder als sie diese mobilen Felle mit einem heißen Stein bestrich. Oder als sie die eckigen Bäume öffnete, um Dinge darin zu verstauen.

Mit teuflischen Gedanken schloss er die Augen und tat so, als hätte er nichts bemerkt. Er durfte sich vor der Felllosen nicht verraten, ansonsten würde sie viel zu früh seine Pläne vereiteln!

Er musste unschuldig wirken.

Die nächsten Tage verstrichen wie im Fluge. Denn Minki war damit beschäftigt, ein neues Handwerk zu erlernen. Ein Handwerk, das er so oft beobachtet hatte, dass er es eigentlich bereits beherrschen musste. Es war eine Meisterkunst, die er beabsichtigte zu perfektionieren. Eine einzigartige Leistung, die ihm ein wundervolles, neues Hobby bescheren würde.

Der Kater musste nur noch dieses kalte Stück Metall seinem Willen unterwerfen, es drehen und dann-

DA!

Schnurrend begutachtete er die ersten Lorbeeren seiner harten Arbeit. Er beschnupperte den Inhalt des eckigen Baumes. Die Tücher, den Keramik, die anderen Tücher… Nichts davon roch essbar, aber das war ja auch nicht sein Ziel gewesen. Ein Stück Fleisch oder etwas Katzenfutter wäre einzig die prachtvolle Kirsche auf dem ansonsten bereits extravaganten Kuchen gewesen.

Nein. Minkis Plan war von langfristigerer Natur. Er hatte gesehen, wie sich die Zweibeinerin mit der Jüngeren gestritten hatte, weil diese ihr Zeug auf dem Boden rumliegen ließ. Sie bekam häufig wegen ihrer Unordnung Ärger. Wegen den Fellen, die sie achtlos auf den Gang schmiss oder der Tasche, die dann den Zugang zum Esszimmer blockierte… Nun aber? Nun würde sie zusätzlich noch für seine Unordnung bestraft werden. Er musste nur dafür sorgen, dass alle sich auf die Tochter seines Retters konzentrierten, um selbst nicht in die Schussbahn zu gelangen.

Immerhin sollte es sich doch lohnen, dass er gelernt hatte, diese eckigen Bäume aufzuschließen. Es war nicht einfach gewesen, mit den Pfoten diesen Schlüssel zu packen, zu drehen und dann noch daran zu ziehen.

Die Zweibeiner würden seine Tücke nie erkennen!